Trübe Wasser

[Freak]

Irgendwann jedoch saßen wir richtig in der Tinte: Die Regenzeit hatte offensichtlich begonnen, und der Fluß, an dem unsere Grotte lag, war derart über die Ufer getreten, daß unser Eingang überflutet wurde. Wir konnten nicht mehr hinaus, wir hatten ja keinen Notausgang, nichts hatten wir! Und unser Schwein kam nicht mehr herein.

Wovon sollten wir leben? Vorräte hatten wir auch nicht, und die Olme waren alsbald verzehrt.

Doch in der Decke der Höhle war ein kleines Loch. Da paßte zwar keiner von uns durch, doch konnte das Schwein  uns dadurch Wurzeln, Aas und anderes Futter hindurchschubsen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: